Macht der Gewohnheit oder neue Wege

Ja, immer noch gilt: Lieber ein bekannter Umweg als eine unbekannte Abkürzung. Obwohl: Sich dem Neuen zu stellen, bringt auch Freude, diese Aufgaben anzugehen und zu schaffen, oft im Rückblick – es war nicht schwierig und zukünftig wird es leichter sein.

Steuerberater sind immer wieder Vorreiter für ihre Mandanten und, nicht zu vergessen, für ihre MitarbeiterInnen. Sie haben die Führungsaufgabe, doch wer will schon „Führer“ sein? Das ist ein Titel, den in Deutschland keiner haben will, denn die Zeiten des Kadavergehorsams wie im dritten Reich sind endgültig obsolet. Ganz anders der englische Begriff „Leadership“. Damit ist zwar auch gemeint, zu führen, festzulegen, wohin die Reise geht. Wege in die Zukunft aufzuzeigen, Visionen zu entwickeln, mit den Mitarbeitern zu diskutieren, Ziele zu formulieren und Strategien zu entwickeln, und das alles mit Begeisterung. Denn mit Begeisterung motivieren wir am leichtesten.

Mit dem Begriff „Leadership“ wird aber auch die VerMitarbeiter) befähigen und stärken. Das V erhalten eines Menschen in kritischen Situationen, das ist es, was einen Leader auszeichnet.

Nach Bernd Geropp bedeutet „Leadership“, das Richtige (stimmige) zu tun! Podcaster Michael Hyatt hat 5 Kernpunkte für authentische Leader beschrieben: 

  1. Ein Leader hat Visionen.
  2. Ein Leader geht mit gutem Beispiel voran.
  3.  Ein Leader kann Einfluss ausüben (im Sinne von begeistern). 
  4. Ein Leader verändert sein Umfeld (zum Wohle aller).
  5. Ein Leader ist integer.

Der letzte Punkt bedeutet, integer zu sein, Werte zu haben und diese auch zu leben. Seinen Einfluss zu nutzen, um Veränderungen im Positiven, zum Nutzen der Menschheit, zu bewirken.

Nach Dr. Simone Meller bedeutet „echtes Leadership“ das Überwinden von alten Gewohnheitsmustern; Menschen, die aus ihrer eigenen, inneren Kraft vorangehen und Wachstum stimulieren, haben Erfolg.