Wirtschaftsmediation

Mediation gewinnt auch im Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Das Mediationsverfahren, ein kostengünstiges und effizientes Instrument der Konfliktbearbeitung wird von immer mehr Unternehmen genutzt.

Seit über 20 Jahren werden in den USA  – insbesondere auch in der Wirtschaft – gute Erfahrungen mit dieser alternativen Konfliktlösungsmethode, der Mediation gemacht und beste Ergebnisse erzielt, die Erfolgsquote liegt zwischen 70 - 90 %, d.h. Konfliktlösung bringt einen großen betriebswirtschaftlichen Nutzen.

Die Anwendungsbereiche der Wirtschaftsmediation sind vielfältig und betreffen sowohl den innerbetrieblichen Bereich als auch Konflikte zwischen Unternehmen und mit Dritten:

Konflikte am Arbeitsplatz, Teamkonflikte, Mobbing, Gesellschafterkonflikte, Unternehmensnachfolge, Konflikte in Familienunternehmen, Konflikte zwischen Geschäftspartnern und Konkurrenzfirmen, Fusionen und Firmenübergänge, Störungen in Kunden/Lieferantenbeziehungen, Wettbewerbsstreitigkeiten.

Auch wir Steuerberater sollten nicht die Augen verschließen, vor den Zahlen, die bereits aus Studien vorliegen:

 

KPMG 2009:

in Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern entstehen Konfliktkosten von über 500.000,00 Euro

Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern beziffern die Konfliktkosten auf 100 bis 500.000,00 Euro

 

StB Dr. D. Berning 2006

In einer Anwaltskanzlei bestehend aus 2 Senior- und 2 Juniorpartnern mit einem Umsatz von 300T€ pro Partner und einem Gewinnsatz von 35% bricht ein schwerwiegender Konflikt aus, die Zahlen im Jahr danach:

                        Umsatzrückgang                                  17%

                        Steigerung Personalkosten                     5%

                        Steigerung sonstige Kosten                  25%

                        Erhöhung Forderungsbestand               63%

                        Minderung Gewinnsatz auf                   15%

 

Mediation

Abgeleitet aus dem lateinischen Adjektiv „medius“ bedeutet zwischen zwei Ansichten oder Parteien die Mitte haltend. Als Steuerberater sind wir es gewohnt mittendrin zu sein und doch im Interesse des „Ganzen“ zu schauen und den Überblick zu halten, also kein alleiniges Tätigkeitsfeld für Rechtsanwälte, die doch von Rechts wegen in erster Linie Parteivertreter sind.