Zugausfall wegen Personalmangel!

Unglaublich, Alarm im Eisenbahn-Bundesamt (Die Welt), ein gewaltiger Personal-Engpass verhindert die zwingend vorgeschriebenen Genehmigungen im deutschen Schienenverkehr. Ohne Genehmigung kann kein Zug auf's Gleis, wird kein Zug die Strecke befahren.

Welche Macht des Personals und welches Eingeständnis an mangelnder Führungskompetenz! Führungskompetenz bezeichnet die Fähigkeit leitender Personen in einer Organisation, Führungsaufgaben erfolgreich zu bewältigen, den Erfolg wiederum misst man an der Erfüllung der Erwartungen der Stakeholder z. B. Kunden, Mitarbeiter u.a. (Wikipedia).

Erlauben Sie mir die Frage, wie sind wir Steuerberater aufgestellt in unseren Kanzleien? Sind wir für unsere Mitarbeiter eher Ausbeuter und Abzocker oder sind wir auf dem Weg einer fairen nachhaltig wertschätzenden Führung auf Augenhöhe mit dem Gegenüber? Das Anforderungsprofil an unseren Berufsstand ist neben dem Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und dem Interesse an steuerlichen und rechtlichen Fragen: Kontaktfreude und serviceorientierte Gesprächsführung. Täglich haben wir mit Menschen unterschiedlicher Couleur zu tun, denen wir gerecht werden wollen. Der Bereich Kommunikation rückt immer mehr in den Vordergrund und ist in unseren Kanzleien wichtiger denn je.

Als emphatische natürliche Autorität sollten wir die Ressourcen unserer Mitarbeiter nutzen und ihre Potenziale entfalten, indem wir bei der Aufgabenvergabe ihnen i.S. der Salutogenese die Sinnhaftigkeit, die Handhabbarkeit und auch die Verstehbarkeit der zu erfüllenden Aufgaben vermitteln. So können wir den, durch berufliche Herausforderungen bedingten Stress- und Überlastungserscheinungen, die zuweilen  eine ernstzunehmende Gefahr für die Gesundheit darstellen, entgegen wirken.

Im Bereich der Mitarbeiterführung sind aus Sicht der Psychosynthese zwei Motivationsarten zu unterscheiden, die Vermeidungsmotivation „Druck“  und die Wachstumsmotivation „Sog“. Die Vermeidung gründet auf dem Motiv der Angst – vor Bestrafung oder Unannehmlichkeiten. Durch Angst motivierte Arbeit ist Arbeit „unter Druck“, der Mitarbeiter leidet darunter, seelisch und körperlich, als auch die Qualität der Arbeit. Die Wachstumsmotivation erzeugt Sinn, Freude und Kreativität, sie ziehen den Mitarbeiter „nach oben“, diese Leistungen gelingen müheloser und ökonomischer, sie führen meist zu qualitativ hochwertigeren Ergebnissen und verringern die durch Krankheit bedingten Ausfälle der Mitarbeiter (Institut T.I.P.P.).

Ich darf Sie einladen, machen Sie sich eine gute Führung zu eigen, Sie werden sehen, so lässt es sich einfach besser arbeiten (ohne Zugausfälle) und leben.

Elke Knühmann